sportsbusiness.at

Suche
Close this search box.

Triathlon: Gutes Wachstum, spannendes Umfeld und die Suche nach Wertschätzung [Exklusiv]

(c) World Triathlon

In Österreich neigt sich die Triathlon-Saison mit dem Austria Triathlon in Podersdorf langsam dem Ende zu. Wie geht es der organisierten Mixtur aus Schwimmen, Radfahren und Laufen?

++ sportsbusiness.at exklusiv von Georg Sohler ++

In den 1970er-Jahren gab es im Fitness-verliebten Südkalifornien die ersten Wettkämpfe mit Laufen und Schwimmen. Das erste Mal von Triathlon spricht man eigentlich ab dem 25. September 1974. Die beiden US-Amerikaner Jack Johnstone und Don Shanahan führten in San Diego ein kleines Rennen mit 46 Teilnehmer:innen durch; mit zehn Kilometern Laufen, ca. acht Kilometern am Rad und einem halben Kilometer Schwimmen. Mit dem „Mission Bay Triahtlon“ war der Begriff erfunden, wenige Monate später gab es ein ähnliches Event. John und Judy Collins nahmen an beiden Teil und sie waren 1978 Mitinitiator:innen des ersten Hawaii Iron Man Triathlon. Ab 1982 fanden auch Wettkämpfe in Europa statt. In Österreich fand am 3. Juli 1983 der erste Triathlon in St. Kanzian am Klopeiner See statt, zwei Jahre später gab es die ersten Vereine und 1986 nahmen heimische Athlet:innen an der Europameisterschaft teil. 1987 wurde der Österreichische Triathlonverband aus der Taufe gehoben und 1988 war auch die Langdistanz in Österreich angekommen (3,8 km Schwimmen, 180 km Radfahren und 42,195 km Laufen). Bereits 1990 wurde in Linz die erste Europameisterschaft ausgetragen und zwei Jahre später, 1992, fanden die ersten Staatsmeisterschaften statt. Kurz danach war auch die „Olympische Triathlon-Distanz“ geboren (1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen), die Professionalisierung der Sportart nahm auf der Welt und in Österreich seinen Lauf. 2000 war der Sport bei Olympia erstmals mit dabei. 2004 gewann die gebürtige Australierin Kate Allen für Österreich die Goldmedaille.

Das Heute

„Letztes Jahr feierten wir 35 Jahre Verband“, erzählt Herwig Grabner, Generalsekretär/Geschäftsführer des Österreichischen Triathlon Verband (ÖTRV) gegenüber sportsbusiness.at, „2005 gab es rund 500 Lizenznehmer:innen (Anm.: Sportler:innen, die regelmäßig bei österreichischen Wettkämpfen starten), heute sind es 3.000, die in stabil 300 Vereinen aktiv Triathlon betreiben.“ Insgesamt zählt der Verband heute laut Sport Austria-Statistik knapp 19.000 aktive und passive Mitglieder. Basketball, der Flugsport, Judo, Rodeln oder Handball sind gemessen an den Mitgliedern ähnlich groß. Mit den großen Sportarten kann man nicht mithalten, aber Schwimmen oder Rudern haben beispielsweise deutlich weniger Mitglieder. In Grabners Worten: „Triathlon ist ...

Jetzt kostenlos weiterlesen

Sie lesen einen exklusiven SB+ Artikel. Um den gesamten Artikel lesen zu könnnen, loggen Sie sich ein oder melden sich hier an. Mit dem kostenlosen sportsbusiness.at Account erhalten Sie den täglichen Newsletter und Zugang zu allen exklusiven SB+ Artikeln.

Neueste Beiträge

Karoline Rath-Zobernig ist eine der Moderatorinnen, die durch die täglichen „Olympia Studio“-Sendungen führen wird. (Bild: ORF / Hans Leitner)

Olympia Paris 2024: Wenn der Olympia-Tag in ORF 1 und ORF SPORT + 29 Stunden hat [Partner-News]

(c) Genius Sports

Genius Sports startet Echtzeit-Sportwerbeplattform vor Paris 2024

(c) Prime Hydration

US-Olympiakomitee verklagt Prime wegen Markenrechtsverletzung

(c) DFB

Wiesenhof neuer Partner der DFB-Frauen

(c) Bayer 04 Leverkusen

Ceat ist neuer Premium- und Reifenpartner von Bayer 04 Leverkusen

Podcast​