sportsbusiness.at

Suche
Close this search box.

Tivolistadion führt bargeldloses Zahlungssystem ein

(c) Pixabay

Diesen Artikel teilen

(c) Pixabay

Zur Covid-19-Prävention an den Spieltagen soll mit Hilfe der Area Card die Zahlungsabwicklung beschleunigt werden, um so Wartezeiten vor den Ausgabestellen zu vermeiden. In anderen Stadien wie der Red Bull Arena oder dem Allianz Stadion ist ein solches Zahlungssystem bereits Standard.

Mit dem Beginn der Herbstsaison wird ein eigenes, bargeldloses Zahlungssystem für die Kioske im Tivolistadion Tirol eingeführt. Zum Liga-Start wurde der Bestand an Automaten im Stadion aufgerüstet, wodurch das Bargeld gänzlich aus den Kiosken verschwindet. „Das Ziel ist, die Abwicklung der Zahlungen zu beschleunigen, um so Wartezeiten vor den Ausgabestellen zu vermeiden. Diese Maßnahme ist von wesentlicher Bedeutung für die Covid-19-Prävention an den Spieltagen, um Menschenansammlungen möglichst zu vermeiden und den Betrieb vor den Kiosken zu entzerren“, erklärt Olympiaworld-Geschäftsführer Matthias Schipflinger. Beim ersten Heimspiel der Saison (18. September vs. FAC) wird eine Zahlung am Kiosk nur mehr per Area Card möglich sein.

Die Area Card kann bei einem der Automaten unter den Stadiontribünen (Ost/West) bezogen und mit Bargeld, Bankomat- oder Kreditkarte aufgeladen werden. Zusätzlich werden an den Spieltagen Promotorenteams in den Eingangsbereichen unterwegs sein, bei denen die Karten ebenfalls gegen Baraufladung erhältlich sind. Die Area Card kann auch vor den Spieltagen jederzeit bei dem dafür ausgerüsteten Automaten in der TIWAG Arena oder während der Öffnungszeiten in der Sportsbar (Eingang Mitte Olympiahalle / TIWAG Arena) besorgt und aufgeladen werden. Abonnenten des FC Wacker Innsbruck bekommen beim Kauf ihres neuen Abos eine Area Card, inklusive einem Startguthaben von fünf Euro.

Auch werde mit Beginn der Herbstsaison und den ersten beiden Spielen FC Wacker gegen den FAC und WSG Swarovski Tirol gegen den LASK (19. September) nur noch ein Viertel der möglichen Zuschauer ins Stadion gelassen. 4.000 Fans dürfen nach derzeitigen Covid-19-Vorgaben an den Spielen im Tivoli teilnehmen. Zwischen den Sitzplätzen muss immer ein Platz frei bleiben, um die 1 Meter-Abstandsregel einzuhalten, hieß es aus der Olympiaworld gestern.


Keine sportsbusiness.at-News mehr versäumen:

>> Jetzt zum sportsbusiness.at-Newsletter anmelden und von Montag bis Freitag immer top informiert in den Tag starten

Neueste Beiträge

©Tom Klocker

Audi Performance Camp x Patrick Lange [Partner-News]

(c) younion

younion-Sportgewerkschaft: Trainingslager für vereinssuchende Fußballprofis beginnt im Juni [Partner-News]

(c) Lego GmbH

Thomas Müller ist ab sofort Markenbotschafter von Lego

(c) Pixabay

Forbes: Real Madrid bleibt der wertvollste Fußballverein

Inter Mailand

Oaktree Capital als neue Eigentümer von Inter Mailand

Podcast​