sportsbusiness.at

Suche
Close this search box.

Sky Sport Austria startet App-Offensive [Partner-News]

Diesen Artikel teilen

Sky Sport Austria erweitert sein digitales Angebot und bringt seinen Sportcontent erstmals in die App Stores. Seit 22. Jänner steht die brandneue Sky Sport Austria App allen User:Innen kostenlos auf iOS und Android zur Verfügung.

Unter https://www.skysportaustria.at/app/ (oder direkt im Apple App Store bzw. Google Play Store) können alle Sportfans die App für ihr jeweiliges Betriebssystem kostenlos downloaden.

Damit bringt Sky seine Sport-Inhalte erstmals direkt auf die Homescreens der Kund:Innen und der Sky Community. Denn alle Säulen der Online-Berichterstattung von skysportaustria.at sind auch in der App verfügbar: Die riesige Online-Mediathek mit allen Video-Highlights, der aktuelle Newsticker aus erster Hand sowie das umfassende Livescore-Center, in dem Live-Spielstände aus der Sportwelt schnell und übersichtlich einsehbar sind. Damit rückt Sky noch einen Schritt näher an seine Sport-Zielgruppe heran und stellt sich im Bereich Sportpublishing deutlich breiter auf.

Bei der Sky Sport Austria App handelt es sich um eine Progressive Web App, die den Content des Sportportals nativ in der jeweiligen Umgebung ausspielt. Mit Design & Konzeptionierung wurde die Wiener Kreativagentur P&B beauftragt, die Sky im Digitalbereich bereits seit zehn Jahren begleitet. Für die technische Umsetzung der Apps zeichnete der Full Stack-Developer Fabian Pimminger verantwortlich.

Auch der Fußballmanager kommt in die App Stores

Ebenfalls neu ist die native App von Ankick, dem Sky Sport Austria Fußballmanager. Auch Ankick steht ab sofort als kostenloser Download für iOS und Android zur Verfügung (https://www.skysportaustria.at/app/ankick/). Im 2021 entwickelten Fußballmanagerspiel können User:Innen ihr Transfergeschick unter Beweis stellen und so versuchen, zum besten Bundesligamanager Österreichs zu werden. Der Clou dabei: Reale Spielereignisse in der ADMIRAL Bundesliga beeinflussen die Punktwerte des jeweiligen Teams – und zwar in Echtzeit. So bietet Sky ein emotionales Second Screen-Erlebnis, das Hand in Hand mit der linearen Bundesliga-Berichterstattung des Senders geht. Durch die Veröffentlichung von Sky Sport Austria und Ankick für zwei Betriebssysteme, hat Sky sein digitales Sport-Portfolio also um gleich vier neue Angebote erweitert.

Stärkung der eigenen Plattformen als Erfolgsfaktor

Der lang ersehnte App-Release ist nicht nur ein Service für die User:Innen. Es ist zugleich der nächste Schritt in der digitalen Strategie von Sky, die unternehmenseigenen Online-Plattformen zu stärken.

Bereits im Sommer 2023 kam es zum Relaunch von skysportaustria.at, dem Herzstück der digitalen Sportberichterstattung des Pay TV-Anbieters. Dabei wurde ein starker Fokus auf moderne Usability und Exklusivität der Inhalte gesetzt, insbesondere im Bereich Video-Content. Die stärksten Videoinhalte, wie etwa Highlights der ADMIRAL Bundesliga, Premier League oder UEFA Champions League, sind mittlerweile exklusiv in einer eigenen Mediathek auf skysportaustria.at zu sehen. Alle Videos, aktuelle Sportnews und das umfassende Livescore-Center sind jetzt ebenfalls in der neu entwickelten App verfügbar.

Für Sky hat sich der Relaunch des Sportportals jedenfalls bezahlt gemacht: Im Kalenderjahr 2023 verzeichneten die skysportaustria.at-Angebote insgesamt 14,7 Millionen Visits, eine Steigerung von knapp 48% im Vergleich zu 2022. Seit dem Relaunch der Website  im Sommer 2023verzeichnet skysportaustria.at durchschnittlich 469.000 Unique User im Monat. Mit der nun gestarteten App-Offensive verspricht sich der Sender auch im noch jungen Jahr 2024 ein weiteres Wachstum seiner Plattformen.

Neueste Beiträge

(c) Gepa Pictures

Rekord-Wette: ADMIRAL fordert den SK Rapid heraus [Partner-News]

MarkusKraetschmer_MusterFaust_Jubel

Markus Kraetschmer: „Comeback? Habe nach Vertragsende mit drei Klubs verhandelt.“ [Partner-News]

interwetten job logo neu

[Job] Junior Marketing- und Sponsoring Manager (m/w/d) – Interwetten

(c) UEFA

Euro 2024: Nike dominiert Trikotsponsoring

(c) GEPA pictures

French Open-Preisgeld: Mehr als 50 Millionen Euro

Podcast​