sportsbusiness.at

Suche
Close this search box.

Cooee Alpin Hotels: Standort in Lungau wird geschlossen

(c) Screenshot Cooee Hotels

Diesen Artikel teilen

Während der Neubau des Cooee Alpin Hotels in Bad Kleinkirchheim im Plan ist, muss der Standort in Lungau geschlossen werden.

Wie Rainer Schönfelder in einem Posting auf LinkedIn bekanntgab, muss der Standort des Cooee Alpin Hotels in Lungau geschlossen werden. „Wir haben alles versucht und viel investiert, jedoch zwang uns die coronabedingte behördlich veranlasste Schliessung letztlich zu diesem Schritt! Dennoch schaue ich positiv in die Zunkunft unserer weiteren Cooee alpin Hotels, da dort die Buchungen langsam gut anlaufen und der Bau unseres neuen Hotels in Bad Kleinkirchheim voll im Plan ist“, so Schönfelder.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen

„Hoffnung hat sich leider nicht erfüllt“

Rainer Schönfelder erkärte bereits vor einigen Tagen in einer Aussendung: „Unsere Hoffnung, über den Skitouren-Tourismus einen Impuls für die Region setzen zu können, hat sich leider nicht erfüllt. Wir hatten zwar eine gute Auslastung, allerdings ist die Frequenz im Haus primär über Tagestouristen und Reisegruppen entstanden, was die Bewirtschaftung und Preisgestaltung wesentlich schwieriger macht und dafür ist unser Konzept einfach nicht ausgelegt.“

In einer Phase, wo die Corona-Maßnahmen und ihre wirtschaftlichen Folgen ohnehin die komplette Tourismusbranche vor existenzielle Herausforderungen stellen würden, käme man mit einem „Sorgenkind“ wie dem Hotel in Zederhaus schneller an die Grenzen, so Schönfelder: „Irgendwann muss man sich eingestehen: Es geht so nicht mehr! Dieser Punkt ist jetzt erreicht: Die sich anhäufenden Verluste plus die Effekte der Corona-Pandemie lassen einfach keine positive Fortbestandsprognose zu – bei Verbindlichkeiten von 4,8 Millionen Euro ist es mit unserem Konzept nicht möglich, den Betrieb wirtschaftlich sinnvoll weiterzuführen. Das tut natürlich weh. Andererseits können wir uns nicht vorwerfen, nicht alles versucht zu haben. In einer prekären Situation wie jetzt wäre es unverantwortlich, wegen eines Standorts den Rest eines florierenden Unternehmens zu gefährden, das sich gut entwickelt und mit dem wir für die Zeit nach Corona und die Ära kostengünstigen Urlaubs daheim optimal positioniert sind.“


sportsbusiness.at-Newsletter

>> Jetzt zum sportsbusiness.at-Newsletter anmelden und von Montag bis Freitag immer top informiert in den Tag starten

Neueste Beiträge

(c) Gepa Pictures

Rekord-Wette: ADMIRAL fordert den SK Rapid heraus [Partner-News]

MarkusKraetschmer_MusterFaust_Jubel

Markus Kraetschmer: „Comeback? Habe nach Vertragsende mit drei Klubs verhandelt.“ [Partner-News]

interwetten job logo neu

[Job] Junior Marketing- und Sponsoring Manager (m/w/d) – Interwetten

(c) UEFA

Euro 2024: Nike dominiert Trikotsponsoring

(c) GEPA pictures

French Open-Preisgeld: Mehr als 50 Millionen Euro

Podcast​