sportsbusiness.at

Suche
Close this search box.

ABC lernen mit neuem Pappbilderbuch „A wie Alaba“

(c) KPTN Marketing / Carla Assigal

Diesen Artikel teilen

Von A wie Real-Madrid-Star David Alaba bis Z wie Arsenal-Torfrau Manuela Zinsberger werden im neuem Pappbilderbuch „A wie Alaba“ alle Buchstaben mithilfe von Illustrationen österreichischer Fußballstars dargestellt. Pro verkauften Buch gehen zwei Euro an den Spendenverein von Michael Gregoritsch „Tor.Chance“.

Weiz-Sportdirektor Fabio Schaupp (26), ORF-Moderator und Sturm-Graz-Stadionsprecher Thomas Seidl (32) sowie Peter K. Wagner (37), Chefredakteur der Straßenzeitung und sozialen Initiative Megaphon der Caritas Steiermark hosten gemeinsam den wöchentlichen Fußballpodcast „Die beste Liga der Welt“ und hatten nun die Idee zum Buch:

„Das Buch ist für junge Fußballfans gedacht, aber auch Erwachsene sind begeistert von den sehr gelungenen Zeichnungen der in Kärnten lebenden Illustratorin Darja Eder“, so Fabio Schaupp, Onkel eines fußballverrückten Neffen.

„Es ist das Buch, das mir für meinen kleinen Sohn noch gefehlt hat“, sagt Thomas Seidl, Bruder von Kapfenberg-Profifußballer Philipp Seidl.

Peter K. Wagner, verweist auf den guten Zweck: „Wir freuen uns, dass wir mit Michael Gregoritsch und seinem Spendenverein den idealen Partner gefunden haben, der Projekte von der Caritas und Licht ins Dunkel unterstützt.“

(c) KPTN Marketing / Carla Assigal

A wie Alaba, B wie …?

Neben aktiven Spielern wie David Alaba, Guido Burgstaller, Michael Gregoritsch, Konrad Laimer oder Xaver Schlager schaffen es auch Legenden wie Andreas Herzog, Andi Ogris oder Herbert Prohaska und Ivica Vastic ins Buch.

„Die Auswahl der Spieler fiel uns gar nicht leicht“, meinen Schaupp, Seidl und Wagner. „Schließlich haben wir uns für möglichst bekannte Namen entschieden, wobei es Buchstaben gibt, wo es eine schwierige Entscheidung war. Wir sagen nur P wie Prohaska, Polster, Posch oder Prödl.“

Darauf folgen Fußballerinnen wie Laura Feiersinger, Viktoria Schnaderbeck, Carina Wenninger und Manuela Zinsberger.

(c) KPTN Marketing / Carla Assigal

„Der Fußball ist die beliebteste Sportart der Welt, die Spielerinnen und Spieler sind Vorbilder und werden von den jüngsten in unserer Gesellschaft früh bewundert“, so Thomas Seidl.

„Fußballerinnen und Fußballer eignen sich daher hervorragend, um schon früh niederschwellig und spielerisch Lust aufs Lernen zu machen“, fügt Peter K. Wagner hinzu.

Fabio Schaupp: „Man sieht viele Kinder in Österreich mit Trikots von internationalen Stars – wir wollen mit ‚A wie Alaba‘ schon den Jüngsten zeigen, welche großartige Fußballerinnen und Fußballer es in Österreich gibt und gab.“

(c) KPTN Marketing / Carla Assigal

Pro verkauftem Buch gehen zwei Euro an Tor.Chance, den Spendenverein von Michael Gregoritsch: „Alle Fußballerinnen und Fußballer, die in ‚A wie Alaba‘ vorkommen, werden zu Botschafterinnen und Botschaftern für Bildung“, so der ÖFB-Teamspieler und Freiburg-Legionär. „Jedes verkaufte Exemplar von ‚A wie Alaba‘ hilft uns bei Tor.Chance, gemeinsam mit unseren Partnern die integrative Kraft des Fußballs zu nutzen, um sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen zu helfen.“

Neueste Beiträge

Fotos: SK Rapid / Widner bzw. Austria Wien / Daniel Shaked

Rapid und Austria stellen neue Auswärtstrikots vor

(c) Genius Sports

Genius Sports startet Echtzeit-Sportwerbeplattform vor Paris 2024

(c) Prime Hydration

US-Olympiakomitee verklagt Prime wegen Markenrechtsverletzung

(c) DFB

Wiesenhof neuer Partner der DFB-Frauen

(c) Bayer 04 Leverkusen

Ceat ist neuer Premium- und Reifenpartner von Bayer 04 Leverkusen

Podcast​